Verwendung von Atemschutzgeräten für landwirtschaftlichen Staub

Schutzausrüstung ist wichtig für Landwirte, die unter staubigen Bedingungen arbeiten. Pelletsstaub, Schimmel, Pollen, Tierhaare, Bodenstaub, Schweißrauch und qualmende Dieselabgase können ernsthafte Atemprobleme verursachen. Obwohl weniger toxisch als einige Chemikalien, wird der Staub in die Luft getragen und kann daher leicht in die Lunge gelangen und Schäden verursachen.

Staub in der Lunge kann zu kurzzeitigem körperlichen Stress, Müdigkeit und Atemnot führen. Langfristig kann es zu Stauungen, Husten oder Keuchen, Staubempfindlichkeit und Infektionen wie Erkältungen, Bronchitis und Lungenentzündung kommen. Im Laufe der Zeit kann die Einwirkung von Staub zu Krankheiten wie Bauernlunge, Asthma, Lungenemphysem, chronischer Bronchitis und anderen irreversiblen und unheilbaren Erkrankungen führen.

Um Atemprobleme zu vermeiden, sollten Landwirte bei der Arbeit in staubiger Umgebung eine Atemschutzmaske tragen. ce 0598 ffp2 können eine besonders gute Wahl für Menschen sein, die bereits unter Verstopfung oder Atemproblemen leiden, die allgemein von Staub geplagt werden oder die sich Sorgen über die Menge an Fremdpartikeln machen, die in ihren Körper gelangen.

Atemschutzmasken werden bei landwirtschaftlichen Tätigkeiten selten verwendet. Sie sind relativ teuer und Träger müssen geschult werden. Viele staubige landwirtschaftliche Bedingungen können jedoch mit einem luftreinigenden Atemschutzgerät verbessert werden, das über Nase und Mund passt und einen Filter oder eine Kartusche verwendet, um Staubpartikel mechanisch aus der Luft zu entfernen.

Berücksichtigen Sie bei der Auswahl eines neuen Atemschutzgeräts oder der Bewertung eines vorhandenen mehrere Faktoren.

(1) Alle bei landwirtschaftlichen Tätigkeiten verwendeten Atemschutzgeräte müssen vom National Institute of Occupational Safety and Health (NIOSH) zugelassen sein.

(2) Verwenden Sie immer ein für die Aufgabe geeignetes Atemschutzgerät. Viele Probleme resultieren aus der Verwendung der falschen Atemschutzmaske. Beispielsweise reduzieren Staubmasken chemische Dämpfe nicht. Ein Atemschutzgerät, das für die Verwendung mit Chemikalien zugelassen ist, filtert möglicherweise keinen Staub. Die konkrete Schadstoffbelastung, für die das Atemschutzgerät zugelassen ist, finden Sie auf dem Patronenfilter oder in der Gebrauchsanweisung des Atemschutzgerätes.

(3) Wählen Sie ein richtig kalibriertes Atemschutzgerät. Im Rahmen der Prüfung wird einem Atemschutzgerät ein „Schutzfaktor“ oder eine PF-Bewertung zugewiesen, die angibt, wie gut es seine Aufgabe erfüllen kann. Verwenden Sie bei landwirtschaftlichen Tätigkeiten immer ein Atemschutzgerät mit einem PF-Wert von 10 oder höher.

(4) Stellen Sie sicher, dass die Maske die richtige Größe hat und richtig sitzt. Um richtig zu funktionieren, muss ein Atemschutzgerät dicht mit dem Gesicht abschließen. Staub, der durch eine schlechte Dichtung schlüpft, gelangt direkt in die Lunge. Atemschutzmasken sind in Größen und Designs erhältlich, die zu den meisten Gesichtern passen, aber Brillen, Kleidung und Gesichtsbehaarung wie Bärte oder Koteletten können die Abdichtung beeinträchtigen. Alle Atemschutzmasken müssen beim Tragen von Sicherheitsfachkräften geprüft werden.

(5) Atemschutzgeräte können Einweg- oder Mehrweggeräte sein. Einwegmasken sind kostengünstig und können weggeworfen werden, wenn sie schmutzig sind oder die Arbeit erledigt ist; Sie können jedoch relativ teuer sein, wenn regelmäßig Schutz benötigt wird. Eine bessere Wahl für den laufenden Bedarf ist ein langlebiges Modell, das nach jedem Gebrauch gewaschen und aufbewahrt werden kann.

(6) Der Träger einer filtrierenden Atemschutzmaske muss in guter körperlicher Verfassung sein. Da die Träger durch einen Filter atmen, ist das Atmen schwieriger und kann für Menschen mit Herz- oder Atemwegserkrankungen belastend sein. Holen Sie immer die Erlaubnis eines Arztes ein, bevor Sie eine Atemschutzmaske tragen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.