Wer ist für die Müllabfuhr zuständig in Berlin?

Die Berliner Stadtwerke sind für die Müllabfuhr, die Straßenreinigung und die Abfallentsorgung zuständig. Das Unternehmen beschäftigt rund 5.400 Mitarbeiter.

 

Das Bundeswirtschafts Ratsamt ist die Berliner zuständig für die Entsorgung des Berliner Haus- und Gewerbemülls sowie für die Leerung der Wertstofftonnen in einigen Ballungsräumen. Die Mitarbeiter halten die Straßen und Plätze sauber und sorgen im Winter wie im Sommer für sichere Straßen.

 

 

Firmen Geschichte

Ab dem 1. Oktober 1875 wurde die gesamte öffentliche Straßenreinigung der Stadt Berlin Teil der kommunalen Selbstverwaltung. Um nicht auf die privaten Sammelformen angewiesen zu sein, gründeten die Berliner Hausbesitzer 1894 eine Gewerbegenossenschaft zur Müllentsorgung. Am 1.

 

Oktober 1922 erwarb die neu gegründete Berliner Müllabfuhr-Aktiengesellschaft (BEMAG) das Müllabfuhrunternehmen. Die Gemeinde hält 25 % des Grundkapitals, hat aber die Aufsicht durch den Aufsichtsratsvorsitz. Die Stadt (oder Stadtverwaltung) bekam nach und nach immer mehr Anteile an der Firma, 1927 waren es 85,8 % der Firma. Zum 1. April 1935 wurde die BEMAG in eine kommunale Abfallbehandlungsanlage umgewandelt.

 

 

Eine halbe Million Tonnen Abfall werden zu verwertbaren Materialien aufbereitet.

Berlin produziert rund 1,4 Millionen Tonnen Hausmüll. knapp 900.000 Tonnen, dh mehr als 60 % des Materials landen als unsortierter Haus- oder Sperrmüll in der Grauen Tonne. Mindestens 500.000 Tonnen Abfall werden nun aber getrennt erfasst und nach der Sortierung wiederaufbereitet.

 

2013 wurde Berlin mit der Einführung der Wertstofftonne Vorreiter beim Recycling von nicht verpackungs fähigen Materialien.

 

 

Das fortschrittlichste Sortiersystem

Anschließend werden in der Sortieranlage Mahlsdorf unter anderem Kunststoffe, Metalle und Verbundwerkstoffe gesiebt. Die Anlage ist eine der modernsten in Europa und kann 140.000 Tonnen Material verarbeiten. Neben den Berliner Verpackungsresten landet hier auch Müll aus der Umgebung der Hauptstadt. Eine Vielzahl von Wertstofftrennern übernimmt die weitgehend automatische Sortierung. Nur nachfolgende Prüfungen werden manuell durchgeführt. Anschließend werden die einzelnen Fraktionen (Papier, Kunststoffe, Metalle) gepresst und entnommen und weiterverarbeitet.

 

 

Müllabfuhr wird teurer

 

In Berlin wird Müll gesammelt und von den Straßen gesäubert, und die Preise für diese Dienstleistungen steigen. Die neuen Preise gelten bis Ende 2022. Durch die Erhöhung steigen die Kosten für die Behälter.

 

Die Firma, die das Produkt herstellt, muss für Dinge wie Zutaten, Arbeiter, Gas, Miete usw. bezahlen. Die Kosten für Biomülltonnen, Laub- und Gartentonnen und die Sperrmüllsammlung sollten gleich bleiben.

 

 

Möchten Sie Ihre Abfall Arbeiten günstiger erledigen lassen, dann besuchen Sie https://turbo-entsorgung.de/

 

 

Warum Turbo Entsorgung

  • Kostenloser Besuch

 

  • Kostenlose Beratung

 

  • Keine An- & Abfahrtskosten

 

  • Exzellenter Service

 

  • Bestpreis-Garantie

 

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Comment